---
---

 2016, Nr. 4  | August 2016

Liebe  Mitglieder,
liebe Interessentinnen und Interessenten der C. G. Jung-Gesellschaft München,

das Sommersemester 2016 ist beendet, das von unserer 1. Vorsitzenden Barbara Gollwitzer mit einem interessanten und gut besuchten Seminar zum Thema "Individuation" eröffnet wurde und die Teilnehmer zu reger Diskussion und zum Mitgestalten animierte. 

Der Workshop mit Esther Böhlcke aus Hannover zur Körperarbeit, der im Vorjahr so großes Interesse und den Wunsch nach Fortsetzung hervorgerufen hatte, musste leider abgesagt werden, was sowohl von den Initiatoren, als auch von der Referentin sehr bedauert wurde.

Mit seinem außerordentlich anspruchsvollen, interessanten Vortrag zum Thema "Das Problem des Bösen ..." setzte Herr Dr. Navigante aus Zürich das Sommerprogramm fort - eine Herausforderung nicht nur für das interessierte Laienpublikum.

Ein besonderes Highlight darf wohl mit Recht der Vortrags- und Seminartag mit Herrn Prof. Guggenbühl zum Thema "Der unheimlichen Faszination des Schreckens ..." bezeichnet werden. Herr Prof. Guggenbühl hat uns eindrucksvoll von seiner Arbeit mit Jugendlichen berichtete und das von ihm entwickelte Mythodrama vorgestellt. Mit Übungen wurde den TeilnehmerInnen diese Methode ein Stück erlebbar.

Leider musste das Semesterabschlussseminar mit Dr. Evelyn-Christina Becker aus Leipzig zum Thema "Amor und Psyche" wegen zu geringen Interesses abgesagt werden. Besonders schade, dass nach Absage noch Anmeldungen erfolgten. Die erfreuliche Nachricht: Wir sind mit Frau Dr. Becker bereits wieder im Gespräch, um dieses Seminar, voraussichtlich im Sommersemester 2017, nochmals ins Programm aufzunehmen.

Als Information an unserer Mitglieder: Der Programmflyer für das Herbst-/Wintersemester 2016/17 ist fertiggestellt und bereits auf dem Postweg zu Ihnen unterwegs, zusammen mit allen Unterlagen (Protokolle, Beitragsbestätigung, etc.).

Für Sie als InteressentIn unserer Gesellschaft ist die Programmübersicht im pdf-Format hinterlegt und kann hier angesehen, heruntergeladen bzw. ausgedruckt werden.

Ausführlichere Informationen zu den Veranstaltungen und zu den Referenten finden Sie auf unserer Website.

Das Herbst-/Wintersemester wird am 14.09.2016 mit einem Seminar zum Thema Träume eröffnet, das von Barbara Gollwitzer geleitet wird.

Mit dieser schönen Impression eines Sommertags am Wasser, die uns die künstlerische Fotografin Helga Partikel für unseren Newsletter zur Verfügung gestellt hat und für die wir uns sehr herzlich bedanken, wünschen wir Ihnen eine schöne Zeit und freuen uns schon jetzt auf einen interessanten Veranstaltungsherbst und -winter 2016/17 gemeinsam mit Ihnen.

 Herzlichst Ihre

---

Veranstaltungsprogramm Wintersemester 2016/17

---

Vorab eine herzliche Bitte an Sie zum Anmeldeprocedere: 

Bitte melden Sie sich innerhalb der jeweiligen Anmeldefrist für die Veranstaltungen Ihrer Wahl an. Nur so können wir mit genügender Planungssicherheit ggf. größere Räume finden, sollten die Anmeldungen das vorgesehene Platzkontingent übersteigen, bzw. im anderen Fall ein zu wenig besuchtes Seminar absagen zu können, ohne hohe Stornokosten für einen angemieteten und nun nicht mehr benötigten Raum zahlen zu müssen.

---
BG_Web

Mittwoch, 14.09.2016, 18.30 - 21.00 Uhr

Seminar: Träume besser verstehen


Hintergründe für Therapie und Eigenarbeit

Nach einem Überblick über Grundlagen des Traumverständnisses in den psychodynamischen Psychotherapieschulen liegt der Schwerpunkt auf Theorie und Umgang mit Träumen in der Analytischen Psychologie. ... Lesen Sie hier weiter...

---
Krohn2

Donnerstag, 13.10.2016, 19.00 - 21.30 Uhr

Seminarreihe "Der Seele Sorge tragen"


Bibeltexte tiefenpsychologisch interpretiert

Die Osterbotschaft nach Markus 16,1-8

Das Seminar geht in seiner Interpretation der Osterbotschaft nach Markus 16,1-8 von der Voraussetzung S. Kierkegaards aus, das Christentum sei keine Lehre, sondern eine Existenzmitteilung. Und von der Feststellung G. R. Taylors, es gebe jenseits der Genderdiskussion Unterschiede der Geschlechter in Eigenschaften und Verhaltensweisen. Von C. G. Jung übernehmen  ... lesen Sie hier weiter ...

---
WHK

Samstag, 29.10.2016, 09.30 - 13.00 Uhr

Seminar: Göttinnen

In den polytheistischen Religionen kommen Göttinnen (mindestens) gleichberechtigt zu den Göttern vor, in noch älteren matriarchalen Religionen dominieren Mutter-Göttinnen. Wenn Götter-Figuren im Sinne C. G. Jungs archetypische Bilder aus der Seele des Menschen sind, stellt sich die Frage: Was sagen die klassischen Göttinnen über den Menschen, die Frau, die Moderne aus?...  Lesen Sie hier weiter ...

---
McMahon

Freitag, 11.11.2016, 19.00 - 21.30 Uhr

Seminar: Von Jung zu Young


Generalisierte Beziehungsmuster in Märchen

Generalisierte Beziehungsmuster rufen in ihrer dysfunktionalen Ausprägung psychische Symptome und psychiatrische Störungen hervor. Wie lassen sich dabei neuere Ansätze der Komplextheorie mit dem Schemamodell nach Jeffrey E. Young und mit zeitgenössischen Ansätzen psychoanalytischer Autoren ... lesen Sie hier weiter ...

---
Rössler Konstantin

Samstag, 16.11.2016, 09.30 - 17.30 Uhr

Seminar: Homo virtualis


Körper, Geist und Seele in einer virtuellen Welt

Die menschliche Fähigkeit zur Imagination bildet eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung der virtuellen Welten und der virtuellen Realität, die uns heute im Zentrum der digitalen Revolution begegnen. Es wird zunächst ein bewusstseinsgeschichtlicher Bogen geschlagen von den Anfängen dieser Imaginationsfähigkeit, die sich in prähistorischen Figurinen zeigt, über Beispiele aus der jüngeren Entwicklung digitaler ... lesen Sie hier weiter ...

---
Prof. Kast

Mittwoch, 14.12.2016, 20.00 - ca. 21.30 Uhr

Vortrag: Abschied von der Opferrolle

 

Das eigene Leben leben

In diesem Vortrag geht es nicht um schwere Traumatisierungen, sondern um die alltägliche Opfer-Aggressor-Dynamik, mit der alle Menschen in Kontakt kommen. Es geht um das Verhältnisse von Macht und Ohnmacht, um Angst und Regulierung des Selbstwertgefühls und um Identifizierung mit dem Aggressor, um an seiner Macht Anteil zu bekommen. Doch der Aggressor war nicht immer ... lesen Sie hier weiter...

---
Susanne Petz

Samstag, 14.01.2017, 09.30 - 17.30 Uhr

Seminar: Jung meets Business


Von C. G. Jung‘s Typenlehre zum Teambuilding in der Wirtschaft

Wenn Teams gut zusammenarbeiten möchten, erleichtert ein Bewusstsein über die unterschiedlichen Charaktere des Teams das Miteinander-Umgehen. Gegenseitige Wertschätzung, Respekt und Anerkennung der Unterschiedlichkeit und Andersartigkeit ermöglichen die volle Entfaltung der Potentiale der Team-Mitglieder.

lesen Sie hier weiter ...

---
Anna Roecker

Freitag, 27.01.2017, 19.00 - 20.30 Uhr

Klassische Musik als Weg zu den Bildern der Seele

Vortrag

„Die Verbundenheit des schöpferischen Menschen mit der alles belebenden Einheitswirklichkeit trägt kein Gewand des Wissens oder einer kanonhaften Gläubigkeit, sondern lebt in der „Großen Erfahrung“ als ihr verborgenes Leben“ Erich Neumann

Aus dieser Einheitswirklichkeit speist sich alle große Musik und alles echte Wissen. Klassische Musik eignet sich deshalb in besonderer Weise als „Türöffner“ zu den Bereichen des ... lesen Sie hier weiter ...

Samstag, 28.01.2017, 09.30-13.00 Uhr

Klassische Musik als Weg zu den Bildern der Seele

Seminar

„Die Verbundenheit des schöpferischen Menschen mit der alles belebenden Einheitswirklichkeit trägt kein Gewand des Wissens oder einer kanonhaften Gläubigkeit, sondern lebt in der „Großen Erfahrung“ als ihr verborgenes Leben“ Erich Neumann ... lesen Sie hier weiter ...

Aus dieser Einheitswirklichkeit speist sich alle große Musik und alles echte Wissen. Klassische Musik eignet sich deshalb in besonderer Weise als „Türöffner“ zu den Bereichen des ... lesen Sie hier weiter ...

---
Thomas

Freitag, 24.02.2017, 19.30 - 20.30 Uhr

Narziss - Bild einer gelungenen männlichen Individuation?

Vortrag

Wie ein männliches Kind trotz Verletzung heranwächst, sich gegen falsche Sozialisation wehrt, seinen Weg in stiller, verinnerlichter Opposition geht und zu seinem Selbst gelangt, die Vereinigung der Gegensätze vollzieht, wird am Mythos des Narziss deutlich, kann an ihm deutlich werden.

Die Individuation gilt aber auch für den Animus Frau, der sich dann zum schöpferischen Impuls gebenden Animus entwickelt.


In einem Impulsvortrag wird das Themenfeld eröffnet.

Lesen Sie hier weiter...

Samstag, 25.02.2017, 09.30-13.00 Uhr

Narziss - Bild einer gelungenen männlichen Individuation?

Seminar

Im Seminar können wir uns imaginierend dem Narziss-Mythos entlang der Erzählung von Ovid nähern.
Die starken Bilder, die bisher von bildenden Künstlern, aber auch Dichtern erkannt wurden, gilt es zu entdecken. ... lesen Sie hier weiter ...

---

Sonstiges

---

Neue Bankverbindung

Im Zug der neuen Geschäftsbedingungen der StaSpaKa München haben sich leider auch die Kontoführungskosten erhöht, die für uns als kleinen Verein nicht mehr akzeptabel waren. So war die erste Amtshandlung unseres neuen Schatzmeisters der Wechsel zu einer Bank, die uns eine kostenneutrale Kontoführung angeboten hatte.

Bitte verwenden Sie daher für Ihre Überweisungen
ab sofort die NEUE BANKVERBINDUNG der Gesellschaft wie folgt:

VR Bank München Land eG
BIC: GENODEF1OHC
IBAN: DE19 7016 6486 0002 4887 52

Vielen Dank!

---

Unser Angebot an Studierende und Auszubildende:

Für Studierende und Auszubildende bieten wir Sonderkonditionen für die Mitgliedschaft in der C. G. Jung-Gesellschaft München e. V. an.

Wir würden uns freuen, wenn unser Angebot an interessierte jüngere Menschen auf Interesse stoßen würde.

Weitere Informationen finden Sie  hier

Bitte weitersagen!

---

Empfehlung speziell für die Interessenten unserer Gesellschaft, die kein Abonnement haben:

Das C. G. Jung-Journal - Interessantes zum Thema Analytische Psychologie und Lebenskunst

Jede Ausgabe steht unter einem bestimmten Motto. In der aktuell gültigen Ausgabe - geht es um "Das Schöpferische" mit Themen wie ... 

... "Kreativität heißt geboren werden, bevor man stirbt"

... "Das Schöpferische in der Musik"

...  "Das Schöpferische als Zentralproblem der Psychotherapie" oder auch

... "Das Schöpferische in der Entwicklung",

um nur einige der interessanten Beiträge zu nennen.

Leseprobe und Info: www.jung-journal.de

P.S.: Für Mitglieder ist das Journal im Jahresbeitrag enthalten - die nächste Ausgabe erscheint im September 2016

---

 

 

 c/o Dipl. Psych. Barbara Gollwitzer
Leonrodstr. 4
D-80634 München

 Telefon: 089 54 612 187
Anmelde-AB: 089 15 893 756

www.junggesellmuc.de 

Nachricht senden

Impressum

Redaktion Newsletter: Erika Ryssel

---------------------------------------------------------

Bildnachweis
Helga Partikel | www.foto-kunst-kultur.de

 

---