---

Newsletter Nr. 1/2017 | Ostern

---

Liebe  Mitglieder, liebe Interessenten

der C. G. Jung-Gesellschaft München,

ja ist denn schon wieder Ostern, war denn nicht grad erst Weihnachten? Ja - es ist schon wieder Ostern, und wir durften auch bereits die ersten Frühlingstage mit fast frühsommerlichen Temperaturen genießen. 

Das Veranstaltungsprogramm des Wintersemesters 2016/17 konnte mit einem überaus gut besuchten Vortrag und nachfolgenden Seminar zum Thema "Narziss - Bild einer gelungenen männlichen Individuation" beendet werden.

Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch nochmals unseren Referentinnen und Referenten

Dr. Hildegunde Georg, Barbara Gollwitzer, Prof. Dr. Verena Kast, Wolfhard H. König, Gert Krohn, Pia McMahon, Susanne Petz, Anna Röcker, Dr. Konstantin Rößler und Dr. Helga Thomas

für Ihre Bereitschaft, das Semesterprogramm Winter 2016/17 der C. G. Jung-Gesellschaft München mitzugestalten, auch wenn einige Veranstaltungen zu unserem großen Bedauern aus verschiedenen Gründen leider ausgefallen sind.

Das Sommersemesters 2017 wurde am 22. März von Frau Dr. Juliane Kärcher mit einem Einführungsvortrag zum Thema "Aktive Imagination"  eröffnet. Ein Thema, das hier in München bereits  von vielen sehnlichst erwartet wurde. Und so war die Nachfrage für die sich daran anschließende geschlossene Übungsgruppe so große, dass sich Frau Dr. Kärcher bereiterklärt hat, eine zweite Terminserie jetzt im Sommerprogramm anzubieten; beide Gruppen sind ausgebucht, eine Fortsetzung dieser Reihe mit Vortrag und Gruppe ist für das Wintersemester 2017/18 geplant.

 Auch zu  unseren nächsten Veranstaltungen (siehe weiter unten) möchten wir Sie sehr herzlich einladen und würden uns über eine rege Beteiligung Ihrerseits sehr freuen.

Ihnen allen wünschen wir eine schöne Osterzeit und viele sonnige Frühlingstage.

 Herzlichst Ihre

---

Vorstellung

---

Nachdem die Position des 2. Vorsitzes bei der Neuwahl des Gesamtvorstands im Februar 2016  leider nicht hat besetzt werden können, freuen es uns nun umso mehr, Ihnen Frau Dr. Juliane Kärcher vorstellen zu dürfen, die im Rahmen der letzten Mitgliederversammlung am  4. Februar 2017 von den anwesenden Teilnehmer/Innen einstimmig zur 2. Vorsitzenden gewählt wurde.

Herzlich Willkommen , Juliane!

Frau Dr. Kärcher ist psychologische Psychotherapeutin und als Psychoanalytikerin in eigener Praxis hier in München tätig und darüber hinaus auch als Dozentin am C. G. Jung-Institut München.

Mehr über Frau Dr. Kärcher erfahren Sie hier ...

---

Veranstaltungsprogramm Sommersemester 2017

(alle Termine finden sich auch hier)

---
nahler

Ein sehr aktuelles Thema

 Freitag, 12.05.2017, 19.30 bis 21.00 Uhr

mit Stefanie Nahler, Blaustein

VORTRAG: Der Blick – Richtungen und Bedeutungen im Westen und Nahen Osten

Überlegungen zum Blick als „symbolischer Form“ (Belting, 2008) bilden den Ausgangspunkt. In der Art des Blicks spiegeln sich kulturell gewachsene Blick-Richtungen. Diese zeigen sich auch im Blickkontakt zwischen analytischen Psychotherapeuten und muslimisch geprägten Patienten. Es eröffnen sich Einblicke in Therapieprozesse von Kindern und Jugendlichen mit Flucht- oder Migrationshintergrund.

Infos & Anmeldung ...

---
Becker

Samstag, 24.06.2017, 09.30 bis 13.00

mit Prof. Dr. paed. Evelyn-Christina Becker, Leipzig

 SEMINAR: Amor und Psyche

Die Geschichte von Amor und Psyche hat in allen Bereichen der Musik, Literatur und bildenden Kunst weitergewirkt. Begleitet von Gemälden zu dem Mythos geht es um die Fragen:

Beziehung und Individuation im Märchen von Amor und Psyche – wie kann dies gelingen?

Info & Anmeldung ...

---
Peinen von Brigitte

Samstag, 01.07.2017, 10.00 bis 18.00 (inkl. Pausen)

mit Pastoralpsychologin Brigitte von Peinen, Pittenhart

 SEMINAR: Biografie-Arbeit - ein Seminar aus der Reihe „Der Seele Sorge tragen“

"Die Szenen unseres Lebens gleichen den Bildern in grobem Mosaik, welche in der Nähe keine Wirkung tun, sondern von denen man fern stehen muss, um sie schön zu finden." (Schopenhauer)

Die Beschäftigung mit der Biografie versucht, die Mosaiksteine des Lebens zu einem Gesamtbild zusammenzufügen. Bei dessen Betrachtung werden möglicherweise überraschende Sinnzusammenhänge deutlich. Auch die Erinnerung an alte Verletzungen und Wunden kann heilsame Wirkung haben.

Info & Anmeldung ...

---
Vogel Ralf T.

Mittwoch, 12.07.2017, 19.30 bis 21.00 Uhr

mit Prof. Ralf T. Vogel, Ingolstadt

VORTRAG: Werde der/die Du bist - Das Individuationskonzept

Die Idee eines zielgericheten Werdensvorgangs der Seele mit unabdingbaren Entwicklungsphasen ist das Kernkonzept der Psychologie C. G. Jungs, das er aus seiner persönlichen biographischen Auseinandersetzung heraus entwickelte und in das alle anderen Essentials seiner Lehre Eingang finden.

Info & Anmeldung ...

---

Freitag, 21.07.2017, 20.15 bis 22.00 Uhr

mit: Mario Schlegel, Zürich

VORTRAG: Das Wort-Assoziationsexperiment nach C. G. ...

 ... und sein Beitrag zum modernen ganzheitlichen Menschenbild

 Das prekäre Verhältnis der Verhaltenstherapie mit den tiefenpsychologischen und humanistischen Verfahren, lässt sich anhand der geistesgeschichtlichen und der egalitären politischen Strömungen der westlichen Welt erklären. Die Assoziationstheorie, die wissenschaftstheoretisch auf John Lockes «Tabula rasa» zurückgeht, hat dem Behaviorismus den Weg geebnet und damit aus ideologischen Gründen die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit angeborenen Instinkten tabuisiert. Heute ...

Info & Anmeldung ...

---

Freitag, 21.07.2017, 20.15 bis 22.00 Uhr

mit: Mario Schlegel, Zürich

SEMINAR: Das Wort-Assoziationsexperiment nach C. G. Jung

Das Seminar gliedert sich in drei Teile.

Im ersten Teil wird das Handwerk der Durchführung des Assoziationsexperimentes vermittelt. Dazu sollten die Teilnehmenden eine Stoppuhr mitbringen, die mit einer Hand bedient werden kann (die andere wird zum Schreiben benutzt). Die Einübung der Datenerhebung dient zugleich dem Erleben der Wirkung des Experimentes an sich selbst.

Im zweiten Teil geht es um die Zuordnung der Daten anhand vorgegebener Kriterien für die Störungen des Assoziationsablaufs bei den einzelnen Reizwörtern. Als Vorlage dient ein vom Referenten mitgebrachter Assoziationstest.

Im dritten Teil ...

Infos & Anmeldung ...

---

Sonstiges

---

Nachtrag 


zum Vortrag am 14.12.2016 mit Prof. Verena Kast:

"Abschied von der Opferrolle"

Wer nicht an diesem interessanten Vortrag von Frau Prof. Kast hat teilnehmen können oder nochmals hineinhören möchte - das Video zum Vortrag ist auf  Youtube hochgeladen unter  https://youtu.be/64iNkJLzyYs  oder dort auch im Suchfeld unter "Verena Kast" zu finden.

---

Unser Angebot an Studierende und Auszubildende:

 

Die Mitgliedschaft in der C. G. Jung-Gesellschaft München e. V.

zu Sonderkonditionen

Weitere Informationen und Kontakt  hier

Bitte weitersagen!

---

Empfehlungen

---

Speziell für die Interessenten/Innen unserer Gesellschaft, die kein Abonnement haben:

Das JUNG-Journal - 

 Interessantes zum Thema

"Analytische Psychologie und Lebenskunst"

Jede Ausgabe steht unter einem bestimmten Motto.

In der aktuellen Ausgabe - die Mitglieder der Gesellschaft haben sie in den letzten Tagen erhalten - geht es um "Visionen" mit Themen wie ... 

... "Die Gabe der Schau bei Hildegard von Bingen"

... "Die Visionssuche"

...  "Visionen im Verständnis der Tiefenpsychologie"

oder auch

... "Hoffnung - ins Gelingen verliebt",

um nur einige der interessanten Beiträge zu nennen.

Leseprobe und Info auf: www.jung-journal.de

P.S.: Das Jung erscheint 2x/Jahr - für Mitglieder der C. G. Jung-Gesellschaft München ist das Journal im Mitgliedsbeitrag enthalten - die neue Ausgabe ist gerade erschienen

---

 

 

 c/o Dipl. Psych. Barbara Gollwitzer
Leonrodstr. 4
D-80634 München

+49 (0) 89 54 61 21 87
+49 (0) 89 15 89 37 56 (Anmelde-AB)

www.junggesellmuc.de 

Nachricht senden

Impressum

Redaktion Newsletter:  Erika Ryssel, Schriftführerin

___________________________

Bildmaterial

Portrait Erika Ryssel: www.foto-kunst-kultur.de

---